Ogy kürzt die Links

Ogy erzeugt sichere, datenschutzfreundliche Kurz-URLs.

Link kürzen Browser-Plug-in App Lesezeichen API SAAS FAQ

Häufige Fragen und Antworten

Für was ist ogy.de gut?
ogy.de ist ein Kurzlink Generator mit Malware Schutz und weiteren Features. Kurzlink Dienste, auch URL-Shortener oder Kurz-URL Service genannt, erstellen kurze Verweise für lange URLs. Das heißt, dass Sie mit ogy.de aus einem sehr langen Link einen viel kürzeren machen können. Hier ein Beispiel: Klicken Sie auf den Kurzlink und schauen Sie was passiert: ogy.de/berlin

Für was steht "ogy"?
Für überhaupt nichts. Es geht hier darum, möglichst kurze Links zu generieren. Dafür ist eine kurze Domain nötig. ogy.de ist kurz. :)

Was für Vorteile haben kurze Links?
Kurze URLs kann man sich einfacher merken. Sie verbrauchen auch weniger Speicher. Auf vielen Internetseiten gibt es Gästebücher und Kommentarfelder, in denen man nur Einträge schreiben kann, die auf eine maximale Anzahl an Zeichen begrenzt sind. Hat man in seinem Text einen langen Link, so bleibt von den nutzbaren Zeichen oft nicht mehr viel übrig. Will man einen langen Link per SMS versenden, steht man vor dem gleichen Problem. In solchen und vielen anderen Fällen sind Kurz-URLs sehr hilfreich.

Muss ich jedes Mal die ogy.de Webseite aufrufen, um einen Kurzlink zu erstellen?
Nein, es gibt auch schnellere und bequemere Methoden, um Kurzlinks zu erstellen. Falls Sie den Firefox-, Chrome- oder Opera-Browser verwenden, können Sie unser Browser-Plug-in "URL-Kürzer" benutzen. Nutzen Sie einen anderen Browser, so können Sie eines unserer interaktiven Lesezeichen in Ihrer Favoritenleiste ablegen.
Sowohl das Browser-Plug-in als auch die interaktiven Lesezeichen ermöglichen es Ihnen, Kurz-URLs von jeder Webseite aus, mit nur einem einzigen Klick zu erzeugen.
Android-Nutzer können zudem unsere "Kurzlink App" benutzen, um kurze Links zu erzeugen. Diese bietet gleich mehrere Möglichkeiten an, um schnell Kurzlinks zu generieren. Außerdem speichert sie alle Kurz-URLs in einer übersichtlichen Liste ab und ermöglicht so jederzeit einen schnellen Zugriff auf die erzeugten Links.

In der Überschrift steht, dass mich ogy.de vor Malware schützt. Was bedeutet das?
URL-Shortener, wie z.B. Tinyurl, Bit.ly oder auch goo.gl, stehen oft in der Kritik, weil die verkürzten URLs Fluch und Segen in einem sind. Man sieht den Kurz-URLs nicht an, auf was für eine Seite sie verweisen. Daher können böse (sehr sehr böse) Menschen das System missbrauchen, um ahnungslose Nutzer auf noch bösere Webseiten zu leiten, die dann zum Beispiel ihren Computer mit Schadsofware verseuchen.
Wir versuchen diesem Problem einen Riegel vorzuschieben. Wir überprüfen alle gespeicherten Links auf Virenbefall und Malware. Wenn wir eine Malware-Infektion auf einer Seite finden, leiten wir Nutzer, die den zugehörigen Kurzlink aufrufen, nicht einfach zu der Seite weiter, sondern informieren sie über das potenzielle Risiko. Wer sich die Seite dennoch anschauen möchte, kann dies natürlich tun. Wir zensieren nichts, wir warnen nur.

Um zudem einen generellen Beitrag zur Sicherheit im Internet zu leisten, informieren wir automatisch eine Vielzahl von Blacklist-Anbietern über die von uns festgestellten Bedrohungen. Diese Listen sicherheitskritischer Webseiten, werden unter anderem von Webbrowsern und E-Mail-Programmen genutzt, um deren Anwender vorm Aufruf gefährlicher Webseiten zu schützen. Somit profitieren nicht nur die Nutzer unserers Kurz-URL-Dienstes von unseren Schutzmaßnahmen, sondern auch unzählige weitere Menschen.

Und wie sieht es mit Phishing-Webseiten aus?
Phishing-Webseiten können ebenso gefährlich sein, wie Malware-Seiten. Sie versuchen ihre Besucher mit verschiedenen Tricks dazu zu bewegen, persönliche Daten (wie Namen, Passwörter, Adressen und Kontoinformationen) preiszugeben. Meist kopieren sie dafür das Design einer bekannten Webseite (zum Beispiel Amazon, eBay, PayPal oder Online-Banking-Seiten) und nutzen auch dazu passende Internetadressen (Domains), welche sich nur bei genauerem Hinsehen von den Original-Adressen der jeweiligen Dienste unterscheiden.
Wer unachtsam ist und persönliche Daten auf so einer Webseite eingibt, kann unter Umständen schwerwiegende Probleme bekommen, angefangen bei Spam-Mails und lästigen Werbeanrufen, bis hin zu geplünderten Bankkonten, geknackten E-Mail-Accounts und anderen Betrugsfällen.
Um unsere Nutzer vor Phishing-Angriffen zu schützen, gleichen wir alle gespeicherten Links mit mehreren Datenbanken bereits bekannter Phishing-Webseiten ab. Wird eine Bedrohung erkannt, werden alle Nutzer, die den Kurzlink aufrufen, vor der Weiterleitung zur Zielwebseite gewarnt.

Ich habe einen Link in einer E-Mail aufgerufen und bin auf dieser Seite gelandet. Sie warnt mich für Phishing und Schadsoftware. Was soll das? Ist diese Seite gefährlich?
Hallo! Atmen Sie einmal kurz durch, alles ist gut. Sie sind wahrscheinlich hier gelandet, weil ein Betrüger unseren Kurzlink-Service genutzt hat, um eine Weiterleitung zu einer gefährlichen Webseite zu erstellen. Diesen Link hat er Ihnen (und vermutlich auch vielen Anderen) per E-Mail geschickt. Bei der E-Mail handelt sich um eine Spam-Nachricht, auch wenn sie vielleicht so aussieht, als käme sie von Ihrer Bank, von Ihrem Telekommunikationsprovider, einem sozialen Netzwerk, in dem Sie Mitglied sind oder von einer anderen Webseite, die Sie kennen.
Wir haben den Betrugsversuch inzwischen aufgedeckt und Sie daher nicht zu der gefährlichen Webseite weitergeleitet, sondern Ihnen die Warnung angezeigt, die Sie zuvor gelesen haben. Außerdem haben wir einige Online-Sicherheitsportale über die betrügerische Internetadresse informiert, damit diese schnellstmöglich abgeschaltet wird und andere Nutzer bald direkt von ihrem Browser gewarnt werden, wenn sie die Seite aufrufen.
Unsere Seite ist also nicht gefährlich, die Webseite zu der Sie die Spam-Mail weiterleiten wollte, hingegen schon. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, für was unsere Webseite gut ist, scrollen Sie doch bitte nach oben und lesen Sie den Text auf dieser Seite.
Wir versuchen Sie vor Internet-Ganoven zu beschützen. Der beste Schutz vor Betrug ist aber, wenn man ihn selbst erkennt. Daher möchten wir Ihnen an dieser Stelle auch empfehlen, sich einmal mit der Frage zu beschäftigen, woran man Spam- und Phishing-Mails erkennt.

Ich bin Programmierer und würde diesen Dienst gern zur automatischen Kurz-URL-Generierung in meine Software einbauen. Gibt es eine Programmierschnittstelle?
Ja, es gibt eine REST-API. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mein Unternehmen benötigt eine eigene Kurz-URL-Lösung mit eigener Domain, Linkverwaltung und vielen weiteren unglaublich komplizierten Anforderungen. Bieten Sie so etwas an?
Klingt super, wir lieben Herausforderungen! Deshalb bieten wir Software-as-a-Service-Lösungen an, die exakt auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie lange wird meine Weiterleitung funktionieren?
Lange. Sehr lange. Jahre. Vielleicht Jahrzehnte.

Werden meine IP-Adresse oder andere persönliche Daten gespeichert, wenn ich einen Kurzlink anlege?
Nein. Wir speichern gar nichts. Nur die von Ihnen eingerichtete Kurz-URL und die dazugehörigen Einstellungen. Wir haben selbst kein Interesse daran zu gläsernen Bürgern zu werden.

Wird gespeichert, wer einen Kurzlink aufgerufen hat?
Wie gerade schon gesagt: Wir speichern nichts.

Ich wüsste gern vorher, wo ich lande, bevor ich auf einen Kurzlink klicke. Kann ich das irgendwie rausfinden?
Ja. Für alle aktiven Kurzlinks gilt: Wenn Sie ein Plus-Zeichen (+) an den Kurzlink anhängen, zeigt Ihnen ogy.de die Zielwebseite an, ohne Sie direkt weiterzuleiten. Wenn Sie also einem Kurzlink nicht über den Weg trauen, können Sie vorher nachsehen, wohin er Sie weiterleiten würde. Mit diesem Link, bei dem bereits ein Plus-Zeichen angehängt wurde, können Sie das ausprobieren: http://ogy.de/berlin+

Ich kann für meine verkürzte URL einen "QR-Code" erzeugen lassen. Was ist das?
Beispiel für einen QR-Code Was Sie hier sehen ist ein QR-Code. QR-Codes (engl. "Quick Response", also "schnelle Antwort") stellen eine Möglichkeit dar, um Informationen in Form von kleinen Grafiken darzustellen und sie zu verbreiten. Sie gelten als die Nachfolger der Strichcodes, die man von der Supermarktkasse kennt. Genau wie Strichcodes sind QR-Codes dafür ausgelegt, dass man sie mit einem passenden Scanner einliest, um an die enthaltene Information zu gelangen. Seit einigen Jahren gibt es für diesen Zweck eine Vielzahl an kostenlosen Smartphone-Apps, die das Einlesen von Strich- und QR-Codes mit der normalen Handy-Kamera ermöglichen. Diesem Trend folgend, findet man inzwischen an sehr vielen Stellen QR-Codes, z.B. in Büchern und Zeitschriften oder auf Werbeplakaten und Webseiten. Meist transportieren die QR-Codes dabei einen Link zu einer Internetseite. Wer die Seite aufrufen will, braucht nur den Code zu scannen und kann sich das Eintippen der URL in den Browser sparen. Da dies ein sehr komfortabler Weg ist, Links zu verbreiten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit an, für Ihren Kurzlink einen QR-Code zu erzeugen.

Ich brauche einen QR-Code für eine bereits existierende Kurz-URL. Kann ich den Code nachträglich generieren?
Ja, das ist ganz einfach. Geben Sie Ihre Kurz-URL in den Browser ein und erweitern Sie diese am Ende noch um "+qr". Sie landen dann auf einer Seite, die Ihnen die Möglichkeit gibt, die QR-Code-Grafik in beliebiger Größe herunterzuladen.
Ein Beispiel gefällig? Hier entlang, bitte: http://ogy.de/berlin+qr

Ich habe einen Kurzlink gefunden, der auf eine kriminelle Webseite verweist!
Falls Sie sicher sind, dass die Webseite rechtswidrige Inhalte enthält, informieren Sie uns bitte.

Wie funktioniert das mit dem Entfernen des "Referrers"? Was ist die Dereferrer-Funktion?
Wenn Sie im Internet von einer Webseite zur anderen surfen, teilt Ihr Browser der nächsten Seite in der Regel mit, auf welcher Seite Sie zuvor waren. Die Seite, die den Link zur neuen Webseite enthält, bezeichnet man als "Referrer". Der Betreiber der über den Link aufgerufenen Webseite erfährt also, was Sie sich zuvor angesehen haben. Aus Gründen der Privatsphäre möchte man dies aber manchmal verhindern. In solchen Fällen hilft Ihnen unsere Dereferrer-Funktion. Wenn Sie über ogy.de einen Kurzlink erstellen und das Häkchen bei "den Referrer vertuschen" aktivieren, können Sie diesen ruhigen Gewissens im Internet verbreiten. Die Betreiber der Webseite, auf die Ihr Kurzlink verweist, werden nie erfahren, über welche Internetseiten sie verlinkt wurden. Sie sehen als Referrer nämlich nur diese Webseite (ogy.de).

Dereferer ohne Kurzlink
Falls es Ihnen nur darum geht, den Referrer zu verschleiern und Sie eigentlich gar keinen Kurzlink brauchen, können Sie jede beliebige Webseite aufrufen, indem Sie sie hinten an unsere Domain anhängen. Zum Beispiel können Sie so die Google Webseite aufrufen: https://ogy.de/http://www.google.de. Dieses Vorgehen ist vor allem für Betreiber von Weblogs und Internetseiten zu empfehlen, die ihre Nutzer und sich selbst vor Online-Bedrohungen (wie Phishing und Malware) schützen möchten.
Wichtig: Das Protokoll ("http://", "https://", "ftp://") muss immer im Link enthalten sein!

Darf ich den Dereferrer Service fest in meine Internetseite einbauen?
Natürlich dürfen Sie das. Es ist sogar eine sehr gute Idee! Viele Internetseiten ermöglichen es ihren Besuchern, Kommentare und Gästebucheinträge zu hinterlassen. Oftmals enthalten diese Links. Wenn man technisch dafür sorgt, dass jede dieser Verlinkungen (wie gerade beschrieben) über unseren Dereferrer Service aufgerufen wird, schützt das die Privatsphäre aller Besucher der Internetseite. Des Weiteren prüfen wir natürlich auch diese Webseiten auf Malware- und Phishingbefall. Falls also ein bösartiger Nutzer einen gefährlichen Link auf Ihrer Internetseite postet, werden alle Nutzer, die darauf klicken, vor der Gefahr gewarnt.

Welche Vorteile bietet mir ogy.de gegenüber anderen Kurz-URL-Diensten?
Unsere URLs sind zumeist kürzer als die von Tinyurl und anderen Anbietern. Darüber hinaus bieten wir den oben beschriebenen Schutz vor Malware und Phishing. Dies tun die meisten anderen Anbieter nicht. Auch einige Sonderfunktionen, wie das Einrichten eines Passwortschutzes*, das Anlegen eines Deaktivierungslinks oder das Einschränken des Gültigkeitszeitraums einer Kurz-URL, gibt es nur hier. Wenn Sie diesen ganzen Schnickschnack aber nicht brauchen, spricht überhaupt nichts dagegen, auch andere Anbieter zu benutzen!

Gibt es ein Browser-Plug-in für Google Chrome / Mozilla Firefox / Opera, mit dem man Kurz-Links erstellen kann?
Ja, für Chrome, Firefox und Opera gibt es unser "URL-Kürzer"-Browser-Add-on. Dieses ermöglicht es Ihnen, Kurzlinks mit nur einem Klick zu erzeugen und diese automatisch in die Zwischenablage Ihres Computers zu kopieren. Für alle anderen Browser können Sie unsere interaktiven Lesezeichen nutzen, um schnell Kurzlinks zu erstellen.

Auf meinem Smartphone/Tablet funktioniert das mit der Browsererweiterung und dem interaktiven Lesezeichen nicht. Gibt es eine App zum Erstellen von Kurzlinks?
Ja, es gibt eine App. Sie heißt "Kurzlink App" und läuft auf allen Android-Geräten, die mit Android 2.1 oder einer neueren Android-Version arbeiten. Details zur Kurzlink App finden Sie hier.

Was passiert wenn ogy.de einmal nicht erreichbar ist?
Dann sind alle Kurz-URLs ebenfalls nicht erreichbar. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist aber äußerst gering. Um Ausfälle zu vermeiden, betreiben wir unseren URL-Verkürzungs-Service nicht nur auf einem, sondern auf mehreren Servern in deutschen Rechenzentren. Fällt ein Server aus, so übernehmen die anderen Server automatisch die Verarbeitung der eingehenden Anfragen.

Wieso steht der Kurzlink nicht mehr in der Adressleiste des Browsers, wenn ich ihn aufgerufen habe?
Weil der Kurzlink eine Weiterleitung ist. Wenn Sie einen Kurzlink aufrufen, nimmt Ihr Browser mit unserem Server Kontakt auf. Unser Server teilt Ihrem Browser dann die Adresse mit, die sich hinter dem Kurzlink verbirgt. Ihr Browser lädt diese Adresse und "ogy.de" verschwindet aus der Adressleiste.

Was passiert mit deaktivierten und abgelaufenen Kurz-URLs? Ab wann sind diese wieder zur Neuverwendung verfügbar?
Kurzlinks die nicht mehr aktiv sind, weil sie vom Ersteller mithilfe eines Deaktivierungslinks abgeschaltet wurden oder gemäß dessen Einstellungen abgelaufen sind, bleiben (so leid uns das tut) für immer gesperrt. Nur so können wir verhindern, dass jemand ogy.de missbraucht, um Nutzer plötzlich auf andere Webseiten umzuleiten.

Kann ich die Zieladresse eines Kurzlinks, den ich erstellt habe, nachträglich ändern?
Nein, das ist aus (den im letzten Punkt genannten) Sicherheitsgründen nicht möglich.

Meine Wunsch-Kurz-URL ist schon vergeben.
Das ist schade, da war wohl jemand schneller als du. Zu unserem Service gehören aber mehrere Domains. Überprüfen Sie doch einmal, ob Ihr Wunschlink sich mit einer der anderen Domains erstellen lässt! Außerdem wird bei den Adressen auch zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden, mit ein bisschen Glück finden Sie noch eine freie Kombination.

Über welche weiteren Internetadressen kann ich noch kurze Links generieren?
Neben ogy.de gehören auch noch die Internetseiten t1p.de, 0cn.de und kurzelinks.de zu unserem Kurz-URL-Service. Diese können Sie ebenfalls nutzen, um kurze Links anzulegen.

Warum warnt mich dieser Service vor Webseiten mit pornografischen Inhalten?
Aus verschiedenen Gründen. Zum einen, damit Sie nicht in peinliche Situationen geraten, weil Sie irgendwo im Internet auf einen vermeintlich harmlosen Link geklickt haben, zum anderen, weil solche Webseiten oft genutzt werden, um Schadsoftware zu verbreiten.

Ich erhalte Spam-Mails, in denen Links zu dieser Webseite enthalten sind.
Leider versuchen Betrüger immer wieder und aus was für Gründen auch immer, unseren Service für verschiedenste Zwecke zu missbrauchen. So kommt es auch vor, dass Kurzlinks erstellt und in Spam-Mails verschickt werden. Diese E-Mails stammen natürlich nicht von uns.
Leider lässt sich nicht vollständig verhindern, dass so etwas passiert. Wir bitten Sie aber, uns über das Problem zu informieren. Wir sorgen dann dafür, dass die in den Spam-Mails enthaltenen Kurzlinks mit einer entsprechenden Warnung versehen werden. Außerdem können wir dafür sorgen, dass keine weiteren Links zu den verdächtigen Zielseiten mehr erstellt werden können.

Muss ich eine Zeitverschiebung beachten, wenn ich den Zeitraum einschränken will, in dem die Kurz-URL erreichbar ist?
Sie denken gut mit! Wenn Sie sich nicht in Deutschland aufhalten, kann es sein, dass Ihre lokale Uhrzeit von der unseres Servers abweicht. Dies macht aber nichts. Die Auswahl der Uhrzeit erfolgt unter Berücksichtigung, der auf Ihrem Computer eingestellten Zeit und Zeitzone. Sie müssen also keine Zeitverschiebungen einrechnen, auch nicht bei Unterschieden die durch Sommer-/Winterzeit entstehen.



* Versuch es zu knacken!
Spenden Missbrauch Nutzungsbedingungen Datenschutz Impressum